Menu

Relegation der 1. Mannschaft  zur Bezirksoberliga Wiesbaden 1995/1996

Entenmann setze Zeichen, Kieserg schoß scharf

Elz (bb). – Der SV  Elz hat in der Relegation zur Fußball-Bezirks-Oberliga die erste Hürde gemeistert und die SG Orlen mit 2:0 bezwungen. Im zweiten Spiel trennten sich Germania Schwanheim und der Türkische SV 1:0.

“Entenmann geh du voran”. Unter diesem Motte hatte der SV Elz den Start in die Relegationsrunde gestellt. Der 51 jährige Trainer stellte sich in den Dienst der Mannschaft zog den Trainingsanzug aus, das Trikot an und setzte so ein Zeichen.
Wie sich nach dem Abpfiff erweisen sollte, war es kein Fehler denn der umsichtige Schwabe sorgte im Mittelfeld für Ruhe, verteilte die Bälle und ließ sich, nachdem er Sicherheit im Elzer Spiel wähnte, nach 71 Minuten gegen Marc Biewald auswechseln.
Aus Elzer Sicht war vor allen Dingen die erste Halbzeit sehr interessant. Jan Kieserg hätte innerhalb dieses Zeitraume alleine die Gelegenheit, Orlen frühzeitig aus der Entscheidungsrunde zu Schießen, war jedoch nur einmal - nach exakt drei Minuten - erfolgreich, als er den starken Keeper Rudolph mit einem Schuß von links ins lange Eck verladen hatte. In der 20. Minute hatte Kieserg nach Entemann Zuspiel, zwei Minuten später, im Anschluß an eine tolle Einzelleistung und nach einem Freistoß von Oliver Litzinger die Möglichkeit alles klar zu machen, doch Rudolph erwies sich dreimal als Meister seines Fachs.
Im zweiten Abschnitt drängten die Gäste auf den Ausgleich. Elzer Kampfgeist sowie das 2:0 wiederum durch Kieserg waren jedoch verantwortlich für den verdienten Sieg der Hausherren.

Elz: C. Sommer, S. Schüren, Kieserg, Zimmer, Sommer, Hummrich Reusch (80. M. Schüren), Litzinger, Heimbücher, Schwarz, Entenmann (Biewald)
Schiedsrichter. Dillmann (Langenaubach)
Tore: 1:0 Kieserg (3.), 2:0 Kieserg (79.) – Zuschauer: 200

1:4-Abfuhr für TuS Ahlbach, SV Elz holt wichtigen Punkt

Limburg (bb). - Wie es scheint, ist der TuS Ahlbach schon nach einem Spiel in der Relegationsrunde gescheitert. Spielertrainer Roger Wagner und seine Mitspieler unterlagen gestern dem Geheimfavoriten Germania Schwanheim mit 1:4. Die Frankfurter sind damit auf dem besten Weg, von der B-Liga einen Durchmarsch ins Bezirksoberhaus zu machen. Der SV Elz spielte beim Türkischen SV 0:0. Da die Männer vom Bosporus es nicht für nötig hielten, ihr Telefon zu besetzen, waren leider keine Einzelheiten zu erfahren.

SV Elz: Finale gegen die Schwanhein

Elz (bb). — Der SV Elz hat seine Chance auf den Klassenerhalt in der Bezirks-Oberliga Wiesbaden gewahrt. Gestern schlugen die Schützlinge von Werner Entenmann den TuS Ahlbach mit 3:0 (0:0). Orlen trennte sich unterdessen 1:1 vom Türkischen SV. Am Fronleichnamstag kommt es somit beim Spiel Germania Schwanheim gegen den SV Elz zu einem echten Finale.

SV Elz — TuS Ahlbach 3:0 (0:0)
Ahlbachs Spielmacher Christof Wendel mahnte den Berichterstatter nach der Halbzeitpause: „Geh' noch nicht, hier passiert noch was." In der Tat, es passierte noch etwas, aber sicher nicht im Sinne des Ahlbacher Scharfschützen, denn die Elzer schlugen in den zweiten 45 Minuten dreimal kräftig zu.
Im ersten Abschnitt hatten die Elzer schon gehörigen Druck in Richtung Ahlbacher Tor gemacht. Nachdem Christoph Sommer einen Freistoß Wendels entschärft hatte, mußten die TuS-Verteidiger einige brenzlige Situation überstehen und hatten hier und da Glück, nicht schon frühzeitig in Rückstand geraten zu sein. Der zum Abwehrspieler umfunktionierte Jan Kieserg scheiterte nach acht Minuten aus dem Hinterhalt, Heimbücher schoß knapp vorbei (16.), und Kramm vertändelte nach einem schönen Solo über die linke Seite.
Nach der Pause lag ein Elzer Tor aber zunehmend in der Luft. Zunächst scheiterte Heimbücher nach einem geglückten Alleingang und zielte das Leder über den Kasten, dann war es endlich Litzinger der nach gut einer Stunde nach geschicktem Zuspiel von Kramm das 1:0 markierte. Sommer’s Tor nach einem Solo über den Platz bedeutete so etwas wie die Vorentscheidung (78.). Litzinger verpaßte den Ahlbachern sicherlich zwei Minuten später den “Gnadenstoß".

Elz: C. Sommer, S. Schüren, J Kieserg, Zimmer, K. Sommer, Litzinger, Reusch, Kramm, Heimbücher, M Schüren, K. Schwarz
Schiedsrichter: T. Steitens (Falkenstein)
Tore: 1:0 Litzinger, 2:0 K. Sommer (78.), 3:0 Litzingier (80),
Zuschauer: 280.

SV Elz bleibt drin

Kramm war der Mann des Tages

Limburg (bb/heg). — Der SV Elz bleibt in der Fußball-Bezirks-Oberliga Wiesbaden. Die Elf von Trainer Werner Entenmann bewies gestern ungeheure Moral und bezwang Germania Schwanheim mit 3:2 auf deren Platz. Vor 600 Zuschauern egalisierten die Elzer sogar zweimal einen Rückstand und Kramm erzielte sechs Minuten vor dem Ende sogar den viel umjubelten Siegtreffer.

Germania Schwanheim — SV Elz 2:3 (1:0)
In den ersten 45 Minuten fanden die „Schwarz-Gelben" kein geeignetes Mittel, um die Aktionen der Schwanheimer zu stören. Nervosität und unproduktives Klein-Klein-Spiel im Mittelfeld waren an der Tagesordnung. Dagegen trugen die Platzherren den Ball schnörkellos nach vorne und sorgten mit ihren agilen Sturmspitzen für ständige Gefahr im Elfer Strafraum. In der 14. Minute landete der Ball nach einer mißglückten Elzer Abwehr auf dem Fuß von Alvarez, der sofort zu Jenkins verlängerte. Gegen dessen Flachschuß war Christof Sommer machtlos.
Nach dem Seitenwechel bot sich den zahlreich' mitgereisten Elzer Schlachtenbummlern ein völlig verändertes Bild. Jetzt wurde der Ball direkt nach vorne gespielt. Dadurch kam man zu immer besseren Torgelegenheiten. In der 59. Minute war es dann endlich soweit. Kieserg setzte sich von rechts entschlossen durch, flankte auf Kramm und der setzte das Leder mit letztem Einsatz ins Netz.
Jetzt spielte nur noch Elz. In der 70. Minute dann die erneute Führung der Schwanheimer: Zimmer stand alleine in der weit aufgerückten Elzer Abwehr und konnte Alvarez nur durch ein Foulspiel stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Karkaro sicher. Nun warfen die Westerwälder alles nach vorne und Biewald verlängerte mit einem Direktschuß und erzielte den viel umjubelten Ausgleich. Matchwinner wurde in der 84. Minute Kramm, der mit seinem Siegtreffer den Elzern den Klassen erhalt sicherte. Aufgrund der Leistungssteigerung war der Elzer Sieg verdient. Alle Akteure waren durch ihren uneigennützigen Einsatz gleichermaßen beteiligt.

Elz: Chr. Sommer, S. Schüren (55. Biewald), Kieserg, Zimmer, K. Sommer, Hummrich, Litzinger, Reusch, Kramm (84. Entenmann), Heimbücher, M. Schüren (10. Schwarz)
Schiedsrichter: Erdogan (Mainz)
Tore: 1:0 Jenkins (17.), 1:1 Kramm (60.), 2:1 Karkaro (70.), 2:2 Biewald (75.), 3:2 Kramm (84.)
Zuschauer: 600

Quelle: Werner Golumbeck "Meine Trainerzeit beim SV Elz"

Neue LED-Flutlichtanlage

Gefördert durch: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, eine Nationale Klimaschutz Initiative