Menu

Zum viertenmal stellt der SV Elz den Limburger Kreispokalsieger im Fußball. Der SV Elz schlägt Dietkirchen mit 3:0, Tore von Siegel, Lehnard und W Müller.

SV Elz, Lindenholzhausen und SG Nord

Kurioser Ausfall / Während der Woche: Eschhofen - Oberbrechen, Würges - Arfurt

Eschhofen und Oberbrechen stehen sich am Dienstag um 19.30 Uhr — Würges und Arfurt am Donnerstag um 19 Uhr in Camberg gegenüber. Über das Schicksal des Eisenbacher Treffens muß erst noch befunden werden. Für das Viertelfinale (es soll am kommenden Wochenende ausgetragen werden) zeichnen sich die Begegnungen Elz — SG Nord, Eisenbach/Dietkirchen — Würges/ Arfurt und Eschhofen/Oberbrechen gegen Lindenholzhausen ab.

Oberweyer — Elz 0:4 (0:1)

Burggraf, Weber, Wald, Stephan, Daub, Leber, Kowarsik, Silbereksen, Höhn, Wagner, Jung — Schmidt, Krämer, Schenk, Schafferhans, Kasteleiner, Zimmer (ab 32. Lehnard), Erbach, Gollumbeck, Müller, Schlag, Siegel — Schiedsrichter Hamm (Eschhofen) — Tore: 34. 0:1 Lehnard, 55. 0:2 Wald (Selbsttor), 60. 0:3, 86. 0:4 beide Lehnard.

Trotz des klaren Erfolges konnten die zwei Klassen höher spielenden Gäste nicht voll überzeugen. In der ersten Hälfte befand sich die Mannschaft so- gar zumindest streckenweise in der Defensive. Etliche Male wankte auch ihre Abwehr unter zwingenden Kombinationen, bei denen sich vor allem Höhn, Wagner und Jung auszeichneten. Die Entscheidung zugunsten des Bezirksligisten bahnte sich erst an, als nach 32 Minuten Lehnard aufs Feld kam. Der „Heimkehrer" brachte nicht nur Linie ins Spiel, sondern erzielte auch drei der vier Treffer. Beim 0:1 reklamierten die einheimischen Deckungsspieler übrigens vergeblich einen falschen Einwurf — mit dem Erfolg, das Lehnard fast mühelos zum Zuge kam. Zwei Minuten nach dem Wechsel wurde Jung (0) wegen Nachschlagens vom Platz gestellt. Gegen zehn Akteure hatte das Elzer Team angesichts seiner größeren Reife und Routine natürlich keinerlei Probleme mehr, obwohl die Platzherren nun zum Teil recht hart einstiegen. Die besten Noten verdienten sich hier Wald, Daub, Leber und Wagner — dort Lehnard, Gollumbeck und Kasteleiner.

SV Elz, VfL Eschhofen, FV Weilburg

Eliminiert: SG Nord (1:6) Lindenholzhausen (0:1 n. V.) Mengerskirchen (1:5)

Für das Semifinale 1972/73 im Fußballkreis Limburg qualifizierten sich eine Woche vor Beginn der Verbandsrunde mit dem SV Elz (6:1 gegen SG Nord als letzten Repräsentanten der B-Klasse) und dem VfL Eschhofen (1:0 nach Verlängerung gegen Lindenholzhausen) je ein Vertreter von Bezirksliga und A-Klasse. Der dritte Teilnehmer wird am Mittwoch um 19.30 Uhr in Elz (nicht in der Lahnkampfbahn, wie ursprünglich vorgesehen) zwischen Dietkirchen (A-Klasse) und Arfurt (Bezirksliga) ermittelt. - Dritter Semifinalist im Oberlahnkreis nach Löhnberg (Bezirksliga) und Wolfenhausen (A-Klasse) ist der mit Pokalverteidiger Wolfenhausen ranggleiche FV Weilburg (5:1 gegen Mengerskirchen). - Interessant, daß Eschhofen und Weilburg den Spieß diesmal umdrehten, nachdem sie die letzten sieben bzw. vier Punktspiele gegen diese Partner nicht hatten gewinnen können.

Elz - SG Nord 6:1 (3:1)

Schmidt, Zimmer, Schenk, Kasteleiner, Schafferhans, Gollumbeck, Schlag (ab 60. Martin), Lehnard, Erbach, K. Müller, Siegel (ab 46. Petri) - Hannappel I, Form, Fischer, Anders, Will, G. Rath, Galle, Zey, J. Rath, Feldens, Hannappel II (ab 60. Schmitt) - Schiedsrichter: Presber (Wambach) - Tore: 7. 1:0 Siegel, 16. 2:0 Schlag, 30. 3:0 Lehnard, 43. 3:1 Galle, 71. 4:1 K. Müller, 84. 5:1 Petri, 88. 6:1 K. Müller.

Die Gastgeber bekamen Spiel und Gegner schnell in den Griff. Bereits in der 7. Minute krönte Siegel mit dem 1:0 eine famose Leistung von Spielertrainer Gollumbeck, der aus dem eigenen Strafraum vorgestoßen war und die gesamte gegnerische Abwehr ausgespielt hatte. Schlag verdoppelte den Vorsprung mit einem gut platzierten Aufsetzer, Lehnard köpfte nach einer halben Stunde auf Vorlage von K. Müller zum 3:0 ein, nachdem er in der 22. Minute mit einem 20-m-Schuß nur die Latte getroffen hatte. Nach dem Gegentreffer scheiterte Lehnard auch noch einmal am Pfosten. Dieses Gegentor, von Galle erzielt, leitete andererseits die stärkste Zeit der jungen Spielgemeinschaft ein, die vom Wiederanstoß weg eine Zeitlang energisch angriff und auch zu einigen guten Chancen kam, die jedoch nicht verwertet werden konnten. Ihr Widerstand erlahmte erst, als K. Müller in der 71. Minute mit dem 4:1 endgültig für klare Verhältnisse sorgte. In der Endphase machten sich beim Bezirksligisten neben der größeren spielerischen Reife und Routine auch noch die stärkere Kondition nachhaltig bemerkbar. Die besten Noten verdienten sich hier Gollumbeck, Schafferhans und der zweifache Torschütze K. Müller, dort Form, Galle sowie Feldens.

Eschhofen - Lindenholzhausen 1:0 (0:0) n. Verl.

Heuser, Rusitschka, Kloft, Horst, Zajak, Wotrubez, Wagenbach, Dies, Bekker (ab 60. Pallentin), Bellinger, Ries (ab 55. Wissenbach) - Löw, Hofmann (ab 94. Lorey), Otto, Helm. Schmitt, Hz. Schmitt, Rain. Schneider, Hromada, F. Blatt (ab 46. Rudi Schneider), L. Blatt, Reifenberg, Will - Schiedsrichter: Willbuck (Unterliederbach) - Tor: 112. 1:0 Bellinger (nach Flanke von Pallentin) - Reserven: 1:5.

Die meisten Zuschauer hatten sich schon auf eine Neuansetzung gefaßt gemacht, nachdem in 112 Minuten, trotz etlicher guter Möglichkeiten, kein Tor gefallen war. Wie beim vorjährigen Punktspiel (0:0) überragten nämlich erneut die Abwehrreihen. Eschhofen dominierte zwar in der ersten halben Stunde sehr klar, doch herzhafte Torschüsse gab es kaum. Die beste Gelegenheit ließ Ries aus, der, anstatt zu schießen, schwach und unplatziert köpfte. Schon gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Gäste auf. Nach dem Wechsel waren sie um keinen Deut schwächer als die Gastgeber. Gegen Ende der regulären Spielzeit kamen die einsatzfreudigen Besucher sogar dem entscheidenden Treffer recht nahe. Je eine Glanzparade boten Löw (der in der 50. Minute einen Scharfschuß von Ries aus dem Winkel hechtete) und Heuser (der in der 95. Minute einen harten Schuß von Will reaktionsschnell abwehrte). Bis zum Schluß blieb die Spannung erhalten, denn Lindenholzhausen steckte auch nach dem 1:0 nicht auf, und auch das Tempo hatte nur zwischenzeitlich etwas nachgelassen. In der 118. Minute bot sich andererseits Wagenbach noch eine glänzende Gelegenheit zum 2:0, im entscheidenden Moment war der junge Stürmer aber noch nicht nervenstark genug, um den Ball an dem herausgelaufenen Löw vorbeizubringen.

Weilburg - Mengerskirchen 5:1 (1:0)

B. Tamme, Mandler, Wyrwa, Jokl, Tb. Tamme, Breynik, Jung, Iske, Böhlmann (ab 77. H. von Marschall), Waschkies, F. Tamme - W. Schäfer, Helsper, Eckerth, Mader, A. Michler (ab 73. Anders), H. Michler, Zuckrigl, P. Leuninger, Grünweller, H. Schäfer, P. Schäfer (ab 59. W. Steger) - Schiedsrichter: Georg (Weyer) - Tore: 44. 1:0 F. Tamme (Aufsetzer), 51. 2:0 Böblmann, 53. 3:0 Breynik, 58. 4:0 Waschkies (Freistoß), 85. 4:1 P. Leuninger, 90. 5:1 Waschkies - Zuschauer: 270.

Lediglich vor dem Wechsel vermochten die Westerwälder mitzuhalten. F. Tammes 1:0 (60 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff) und die schnelle Tor- folge in der Anfangsphase des zweiten Durchganges beseitigten dann binnen weniger Minuten alle Zweifel am Ausgang. Der FVW stellte die technisch reifere Mannschaft, zeigte das bessere Zusammenspiel und war dank Iske sowie Jung auch im Mittelfeld stärker besetzt. Bereits in der ersten Minute lag der Führungstreffer in der Luft, doch Waschkies verstolperte kläglich. Mengerskirchen fand erst nach einer Viertelstunde zu seinem Spiel. Mit schnellen Kontern überbrückte die Elf das Mittelfeld, in dem Zuckrigl noch nicht im gewohnten Stil das Zepter schwang. Der Angriff brachte Tormann B. Tamme kaum in Verlegenheit. Weilburg (ohne Hild, J. Tamme und Pohlenz) bestimmte das Spiel. Auf die Dauer fand die Gästeabwehr mit dem nicht immer ganz sicheren Torwart W. Schäfer (früher Dillhausen) kein Rezept mehr gegen die klug operierenden einheimischen Stürmer. Selbst Libero Eckerth, der vor der Pause kaum zu umgehen war, tauchte in der Versenkung unter. Zu allem Überfluß wurde H. Michler in der 80. Minute noch des Feldes verwiesen. (md)

 

Limburger Fußball Kreispokalsieger ist ermittelt.

SV Elz schlägt Dietkirchen mit 3:0

Tore von Siegel, Lehnard und W Müller machen alle klar; nun nach Kastel.

G. B. — Der SV Elz avancierte also zur erfolgreichsten Fußball-Pokalmannschaft des Kreises Limburg, denn auf dem Stephanshügel wurde beim 3:0 über Dietkirchen im diesjährigen Finale der vierte Erfolg überhaupt errungen. Rund 500 Zuschauer sahen am zweiten Weihnachtsfeiertag einen verdienten Sieg der Wester- w'älder, die nun in der Vorschlußrunde auf Bezirksebene bei der Fvgg. Kastel an- treten müssen. Der Gruppenligist gewann nämlich gegen den TSV Bleidenstadt mit 2:1, während der Limburger Vertreter bekanntlich in der ersten Runde Freilos gezogen hatte.

Elz - Dietkirchen 3:0 (1:0)

Schmidt, Nink, Schenk, B. Müller, Kasteleiner, Gollumbeck (ab 48. Kremer) mer), .Siegel, Schafferhans, W. Müller, Lehnhard, Petri (ab 38. K. Müller) — A. Pötz, Wolf, Glawe, Faßbender, Bekker, G. Jeuck, Kremer, E. Jeuck, W. Pötz, W. Mais, K. H. Schmitt — Schiedsrichter: Menger (Waldhausen) — Tore: 10. 1:0 Siegel, 55. 2:0 Lehnhard, 78. 3:0 W. Müller.
Um es vorweg zu sagen: Die Westerwälder siegten dank der einwandfrei stärkeren Angriffsleistung. Mißt man die Spielanteile, sah man zwar die Dietkirchener Mannschaft über weite Strecken im Vorteil. Was nutzte jedoch alle Überlegenheit, was nutzte die Feststellung, dass sie den Schönheitspreis verdient gehabt hätte, wenn sich die Stürmer der Reckenforstler an Harmlosigkeit gegenseitig übertrafen. Weil die Kombinationen zudem viel zu sehr in die Breite liefen und die Aktionen entschieden zu lang brauchten, waren nicht einmal sogenannte „hundertprozentige" Torchancen zu registrieren.
So klare nämlich, wie sie der Elzer Lehnhard beispielsweise schon nach vier Minuten besaß, als er allein dem gegnerischen Gehäuse zusteuerte. In der 36. Minute konnte Petri aus ähnlicher Situation kein Kapital schlagen. Da- zwischen lag das 1:0 von Manfred Siegel, der im Gewühl den Ball im richtigen Moment erwischte. Dazwischen lagen auch Ausgleichsmöglichkeiten von Kremer (14.), Schmitt (23.) und E. Jeuck (30.), die sämtlich am Elzer Keeper Michael Schmidt scheiterten. Doch in der 33. Minute mußte das 0:2 fallen: Aus Torraumhöhe war es für Lehnard sicherlich schwerer, den Ball neben an.- statt in den Kasten zu befördern. Noch ehe die Vorentscheidung dennoch viel., erstickte Dietkirchens Schlussmann Andreas Pötz bei einem Schuß K. Müllers in der 49. Minute den Torschrei auf vielen Lippen.
Zu den Höhepunkten des bei eisigem Wind ausgetragenen Endspiels muß 1 erster Linie die 63. Minute gezählt wer. den. Lehnard bombte an die Latte, und den Nachschuß von K. Müller klärte Wolf auf der Linie. Zu diesem Zeit. punkt aber führte der. Bezirksligist schon mit 2:0, während sich Dietkirchen immer wieder im. alten Stil durchzusetzen versuchte. Dann ein weiter Paß zu Winfried Müller, und platziert setzte der Oldtimer das Leder über den her- auslaufenden A. Pötz hinweg ins Netz. Die Entscheidung war endgültig gefallen, denn was sich nun noch abspielte, war nicht mehr der Rede wert.
Der Elzer Erfolg basierte also auch auf einem klugen taktischen Konzept Erstaunlicherweise geriet er nicht in Gefahr, als der wieder einmal glänzen- de Spielertrainer Gollumbeck kurz nach dem Wechsel verletzt hatte ausscheiden müssen. Zu loben bleibt eine gesamte Siegermannschaft; zu loben bleibt ein hervorragendes Schiedsrichtergespann, das sicherlich bei fast allen der rund 20 Abseitsentscheidungen richtig gelegen hatte. Den Elzer Stürmern .galt übrigens das Gros dieser Pfiffe, so daß dadurch noch manche günstige Ausgangsposition selbst vermasselt wurde. Im übrigen war es eine wohltuende faire Partie, auch wenn sich insgesamt drei Akteure die gelbe Karte einhandelten.

 

Quelle: Werner Golumbeck "Meine Trainerzeit beim SV Elz"

SV Elz Sport- und Fanartikel

Unser Partner LCS Teamsport e.K. hat einen Shop eingerichtet, über den direkt SV Elz Sport- und Fanartikel bestellt werden können.

SV Elz Sport- und Fanartikel Shop

Neue LED-Flutlichtanlage

Gefördert durch: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, eine Nationale Klimaschutz Initiative