Menu

Kaum waren beide Mannschaften bei strahlendem Sonnenschein auf dem Platz, viel auch schon das erste Tor in der 2. Minute für die FSG Gräveneck/Seelbach. Nach zu kurzem Rückpass auf den Elzer Torwart, schnappt sich Gräveneck‘s Schön den Ball und netzt diesen unbedrängt zum 1:0 ein.

Der Elzer Torwart Lennard Immel, chancenlos beim ersten Treffer, zeigt in der Folge einige starke Paraden und verhindert so einen größeren Rückstand.
In der 18. Minute erkämpft sich Louis Englisch am Mittelkreis den Ball und prüft nach einem starken Solo-Lauf den Torwart Losekamm. Den Abpraller kann Fulcyk unbedrängt zum 1:1 einschieben.

Kurz nach einem Wechsel bei den Gästen, trifft Fulcyk wiederholt zum 2:1. Elz behauptet sich immer besser und erspielt sich Chance um Chance.
Mit dem 2:1 für die Heimmannschaft geht es in die Pause. Gleich nach dem Wiederanpfiff finden die Gäste schneller ins Spiel und Ngyuen trifft in der 47. Minute zum Ausgleich 2:2. Nur 3 Minuten nach dem Ausgleichstreffer trifft Felix Friedrich erneuten Elzer Führung 3:2.
Nun geht es munter hin und her, beide Mannschaften sind gleich auf und erspielen sich immer wieder gute Chance. Nguyen ist es wiederum, der den Ausgleich für Gräveneck mit einem satten Schuss vom 16er zum 3:3 erzielt. In der 73 Minute ist es dann Grävenecks Martin Stiller, der sich im Strafraum durchsetzt und zum entscheidenden 3:4 trifft.
Elz wirft in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, doch bleibt es nach dem Abpfiff bei einem unglücklichen 3:4 und lässt die Elzer noch auf ihre ersten A-Liga Punkte warten.

SV Elz – FSG Gräveneck/Seelbach 3:4 (2:1)

SV Elz: Lennon Immel (TW), Tobias Klötzel, Marcel Sommer, Jonathan Kunz, Matthias Kurz, Yannik Steiof, Habteab Habtemariam Hermon, Max Linger, Jascha Ramanowski, André Fulczyk, Luis Englisch, Felix Friedrich, Fabio Gentile, Timo Badstübner, Marvin Fuß, Ahmet Korkmatz (ETW)

SG Kirberg/Ohren: Losekamm (TW), Oesterling, Zwitkowicz, Klein, Kissel, Kontad ©, Janssen (90. Minute Gelb), Schön, Nguyen, Sennlaub, Stiller, Ptisch (31. Minute für Konrad), Paul (90. Minute für Schön).

Schiedsrichter: Recep Ünver

Zuschauer: 30