Menu

In der Anfangsphase agierten die Teams noch sehr ausgeglichen aber gingen mit ordentlich Elan zur Werke.

Die Gäste nahmen danach etwas mehr Fahrt auf und setzten die Elzer Hintermannschaft unter Druck. In dieser Drangphase fiel auch der erste Treffer des Nachmittages. Elz bekam im eigenen Strafraum den Ball nicht weg und Mike de Alfonso erzielte mit enormer Entschlossenheit das 0:1 (17.). Danach war erst einmal Schluss.
Bereits nach 25 Minuten pfiff der Unparteiische die Teams in die Kabinen. Plötzliche, monsumartige Regenergüsse machten einen normalen Spielbetrieb zwischenzeitlich unmöglich. Nach ca. zehnminütiger Unternrechung pfiff Referee Rene Filges das Match dann wieder an. Reges kicken war danach nicht mehr so leicht möglich. Es entwickelte sich aufgrund der Platzverhältnisse eine gute Schlammschlacht auf dem Rasen.
Elz kam zunächst etwas besser damit zurecht und kam wieder zu Gelegenheiten. Die beste hatte noch Max Häckl, aber er sollte keinen Ertrag mit seiner Chance erzielen (31.). Auch Benjamin Lübke war der Ausgleich nicht vergönnt, als er nach einer Ecke den Ball nur an den Pfosten setzte(37.). Kurz im Anschluss tauchte Athanasios Nakos plötzlich alleine vor Kim Schmitt auf,aber der Elzer war auf seinem Posten(43.).

Nach einem erneuten Kabinengang fand nicht nur ein Seiten- sondern auch Platzwechsel auf den Kunstrasen statt. Das gespann ließ zunächst noch ein paar Minuten aus der 1. Hälfte auf den neuen Terrain nachspielen, ehe der 2. Abschnitt offiziell angepfiffen wurde. Etwas kurios aber wohl regelkonform. Der Rasen war zwar tief aber aus Heimsicht bespielbar.
Fußball ging dann zum Glück auch weiter. Wirklich Kapital schlug aber keiner der Protagonisten daraus. Das Match beruhigte sich etwas wie das Wetter.
Der zweite Treffer war dann nahezu eine Kopie des Ersten. Elz agierte im eigenen 16er zu inkonsequent beim Klären und Nutznießer war wieder Mike de Alfonso, der dann das 0:2 klar machte(60.). Ähnlich war es auch beim nächsten Tor: nach einem Eckball der Gäste nickte Konstantinos Koukoulis den Ball zum 0:3 ins Netz. Er wurde nicht entschieden genug gestört (68.).Hellas hatte mehr Schub auf dem Platz und Elz fand schlecht Zugriff auf das Match.
Goalie Kim Schmitt brachte einen FSV Akteur im Strafraum zur Fall und der Schiedsrichter zeigte auf dem Punkt. Der SVE Schlussmann bügelte seine Aktion aber selbst wieder aus, als er den fälligen Strafstoß von Dominik Tapia Ortega souverän parierte(78.). Wenig später wieder ein Strafstoß,dieses Mal jedoch für den SVE. Benjamin Lübke trat an und Benjamin Kautz konnte den Schuß parieren(84.). Den Anschlusstreffer von Dennis Dietrich zum 1:3 (86.) in der Endphase war dann nur noch etwas Ergebniskosmetik. Es änderte sich nicht mehr viel.

Heute war es etwas kurios und sehr ereignisreich. Jedoch haben wir leider nicht die Leistung abliefern können, die wir uns gewünscht hatten. Sehr schade.

SV Elz - FSV Hellas Schierstein 1:3 (0:1) 

SV Elz: Schmitt, Born, Reichwein (74.Koochi) Häckl, Kesgin, Balmert, Dragusha (67. Neis), Lübke, Dietrich, Sztani (55. Schlag) Günes (Mohri)

FSV Hellas Schierstein: Kautz, Münker, Adou, Badal (70.Pilicia) Lytras (65.Balikci), Nakos, Poursanodis, De Alfonso (62.Chouchene),Tapia Ortega, Koukoulis, Eba Eba (Deniz)

Tore: 0:1 Mike de Alfonso (17.), 0:2 Mike de Alfonso (60.), 0:3 Konstantinos Koukoulis (68.), 1:3 Dennis Dietrich (87.)

Schiedsrichter: Rene Filges (Büdingen)

Zuschauer: 78