Menu

Wenn man ein Spiel im Kopf bereits vor dem Anpfiff gewonnen hat kann es am Ende ganz schwer werden. Diese Erfahrungen mussten die wilden gelben Löwen in Weilburg gegen die JSG Oberlahn machen.

Leichtfertig vergab man in den ersten zehn Minuten vier dicke Chancen und brachte die JSG nach und nach ins Spiel. Die kampfstarken und einsatzfreudigen Gastgeber gingen durch zwei mustergültige Konter 2:0 in Führung. Eine Minute vor dem Pausenpfiff des starken Schiedsrichters erkämpfte sich Julius Dietz den Ball, spurtete drei Gegenspielern davon und legte uneigennützig auf Kapitän Adrijan ab der zum wichtigen 1:2 einschob.

Aber auch nach der Pause vergaben die wilden gelben Löwen unkonzentriert drei dicke Chancen und ein erneuter Konter brachte die JSG 3:1 in Front. Der bis dahin unglücklich agierende Elzer Keeper Tom Schüren parierte eine Großchance der Heimmannschaft bravourös und im Gegenzug gelang Sturmtank Noah Schollmayer sieben Minuten vor Spielende der Anschluss. Der bärenstarke Henrik Peichl trieb seine Mannschaftskameraden unermüdlich nach vorne und der entfesselte Noah erzielte den Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Ende dann tatsächlich noch der glückliche Siegtreffer – symptomatisch für das Spiel durch ein Eigentor der Gastgeber. Die JSG Oberlahn hätte aufgrund der kämpferischen Leistung einen Punkt verdient gehabt. Am vergangenen Wochenende war das Glück auf Seiten der wilden gelben Löwen.

Es spielten: Tom Schüren, Henrik Peichl, Jamiel Garcia-Liebig, Noah Schollmayer, Mustafa Ayan, Adrijan Elsen, Vincent Peichl, Vitus Minnig, Joris Metz und Julius Dietz