Menu
Erfolgreiche wilde gelbe Löwen

3 Siege in einer Woche – wilde gelbe Löwen Vizemeister.

SV Elz 1 – JSG Niedertiefenbach/Dehrn 4:3 (3:0)

Im Spiel gegen den Tabellendritten spielten die wilden gelben Löwen eine starke erste Halbzeit. Tolle Kombinationen und sehr gute Ecken wurden von Mustafa Ayan (2) und Vincent Peichl zur Führung genutzt. Dazu der bärenstarke Torwart Tom Schüren, der drei dicken Chancen der Gäste zunichte machte brachten eine scheinbar sichere Führung. In der zweiten Hälfte riss der Faden und die JSG verkürzte. Durch eine tolle Einzelaktion von Julius Dietz wurde der 3 Tore Vorsprung wieder hergestellt. Ein Eigentor, eine Unachtsamkeit in der Abwehr und ein verschossener Elfmeter machten das Spiel am Ende unnötigerweise spannend.

 

SV Elz – JSG Löhnberg 6:3  (3:1)

Beinahe eine Kopie vom Spiel gegen Niedertiefenbach/Dehrn dann drei Tage später die Begegnung gegen die JSG Löhnberg. Wieder begannen die wilden gelben Löwen stark und führten durch Vincent Peichl, Mustafa Ayan und Adrijan Elsen sicher 3:0. Dann schlichen sich wieder Unachtsamkeiten ein und die JSG konnte kurz vor der Pause verkürzen. In der zweiten Hälfte erzielte Kapitän Adrijan das 4:1 und wieder riss der Faden. Die Gäste kamen durch Unachtsamkeiten und ein Eigentor auf 3:4 heran ehe Sturmtank Noah Schollmayer das 5:3 erzielte. Die beiden jüngsten gelben Löwen Mert Pehlivan und Ciwan Isik setzten mit einem tollen Konter, den Ciwan eiskalt einnetzte, den Schlusspunkt zum 6:3 Endstand.

 

JSG Hünfelden – SV Elz 2:4 (1:4)

Mit dem Auswärtssieg in Kirberg sicherten sich die wilden gelben Löwen nach der Vizemeisterschaft in der Halle am vorletzten Spieltag auch die Vizemeisterschaft in der Kreisliga Feldrunde. Wie in den beiden anderen Spielen der Woche begannen die Gelb-Schwarzen wie die Feuerwehr und führten zur Halbzeit durch Tore von Adrijan Elsen, Vincent Peichl, Vitus Minnig und Burak Yesil sicher 4:1. In der zweiten Hälfte scheiterten die Elzer durch Luca Kunz, Adrijan und Vitus dreimal am Gebälk und vergaben in Person von Metehan Ekinci, Joris Metz, Jamiel Garcia-Liebig und Vincent eine Vielzahl von Großchancen. Durch das dritte Eigentor in der Woche kamen die Gastgeber noch auf 2:4 heran, es blieb aber am Ende am ungefährdeten Auswärtssieg. In allen drei Spielen zeigten die wilden gelben Löwen teilweise tollen Kombinations-Fußball und gewannen wegen ihrer starken mannschaftlichen Geschlossenheit, aus der Abwehrorganisator Henrik Peichl mit drei ganz starken Auftritten etwas herausragte.