Menu

Nach der bitteren Niederlage im ersten Spiel der Relegation um den Startplatz in der B-Liga gegen den SV Arfurt musste der SV Elz II in Eschhofen gewinnen um die verbleibende Minimalchance auf den Aufstieg zu wahren. Nachdem das Spiel bereits am vergangenen Sonntag an- und nach 10 Minuten wegen des einsetzenden Wolkenbruchs frühzeitig wieder abgepfiffen werden musste, blieb man dem Wettergott dieses Mal einen Schritt voraus. Als die ersten Blitze über Eschhofen zuckten hatten die Elzer Ihren Soll bereits erfüllt.

Dabei fand die Sauer-Elf schwer ins Spiel und hatte insbesondere bei einem Pfostenschuss von Vogt Glück, nicht früh in Rückstand zu geraten. Besser machte es Pauli, der etwas später von Zimmer sehenswert in Szene gesetzt wurde. Klötzel machte die Gasse weit auf, so dass Pauli den Ball maßgenau zwischen Degele und dem Torpfosten zum 0:1 unterbringen konnte. Im Anschluss daran verflachte die Partie zusehends. Eschhofen zeigte sich durchaus bemüht, allein die oft mangelnde spielerische Klasse ließ über weite Strecken nicht zu, dass man die Gäste zwingend in Bedrängnis bringen konnte. Elz präsentierte sich derweil nicht viel spielfreudiger, hatte aber mit den beiden schnellen Spitzen zwei Optionen, die immer wieder Unruhe stifteten. Bis zur Halbzeit blieb es bei dem leistungsgerechten 0:1, das bei weitem nicht die Attraktivität der ersten Relegationspartie bot. Dem wurde in der zweiten Hälfte ein wenig abgeholfen, als sich die Partie offener gestaltete. Die Heimelf investierte nun mehr und durch manche Unkonzentriertheit in der Elzer Abwehr kam man wieder zu Chancen. Sauer konnte jedoch seine prima Form der letzten Spiele bestätigen und parierte sowohl gegen Vogt als auch gegen Zell glänzend. Aber auch Elz boten sich gute Gelegenheiten. So nahm Schiffmann gleich zweimal aus der Distanz Maß und zielte zunächst knapp am linken Pfosten vorbei, ehe wiederum Degele gut parierte. Bei weiteren Angriffen schien Hüben wie Drüben der große Wille den wichtigen Treffer zu markieren mehr im Weg zu stehen, denn zu nützen. Oftmals fehlte beim letzten Pass die nötige Präzision oder es wurde überhastet abgeschlossen. So schien das 0:1 bereits in Stein gemeißelt, als ein weiter Pass aus der Hälfte des SVE heraus alles ändern sollte. Künzer, der bis dato beste Eschhöfer, versuchte noch zu klären, brachte seinen Gegenspieler dabei aber unglücklich zu Fall. Obgleich der Ball beim mitgelaufenen Reichwein landete, der ohne Mühe vor’s leere Tor flanken konnte, entschied Referee Semrau auf Notbremse und rote Karte. Mit der letzten Akton des Spiels lupfte Maurer den fälligen Standard maßgenau aufs lange Eck, wo der eingewechselte Ilhan freistehend zum 0:2 einnicken konnte.

Der SV Elz übernimmt somit dank der besseren Tordifferenz doch noch einmal die Führung in der Relegationsgruppe und hofft nun darauf, dass der VfL Eschhofen am kommenden Freitag in Aumenau beim SV Arfurt Moral beweist und sich zu einem Sieg mit bis zu zwei Toren Unterschied aufschwingen kann. Nur dann kann der SV Elz II noch das Ticket ins Glück lösen. Sollte der VfL Eschhofen II höher siegen behält er seinen Startplatz in der B-Liga. Am wahrscheinlichsten scheint derweil jedoch, dass der SV Arfurt Freitag Abend mit einem Heimsieg oder Unentschieden ein rauschendes Festwochenende einläuten darf. Zumindest bleibt die Spannung bis auf weiteres gewahrt...

Es spielten:

VfL Eschhofen II:

Degele, Künzer, Hönscher, Reich, Spieler, Zell, Vogt, Litzinger, Muth, Meyer, Böhm
Eingewechselt wurden: Hillingshäuser, Jung-König, Müller

SV ELZ II

Sauer, Maurer, Schmeiser, T.Klötzel, Zimmer, Schiffmann, Reichwein, Kurz, Sapel, M.Klötzel, Pauli. Eingewechselt wurden: Ilhan, Martin
0:1 Pauli (25.), 0:2 Ilhan (90.)