Menu

Die Elzer Reserve empfing am vergangenen Sonntag den auf Rang 12 stehenden TuS Dietkirchen III. Das Selbstbewusstsein von Schwarz/Gelb war mit zwei Siegen und der Annahme einen vermeintlich schwächeren Gegner als Gast zu haben, entsprechend hoch.
Nachdem Anpfiff war auf heimischem Kunstrasen, auf dem man bisher ungeschlagen war, eine ganz andere Wahrheit zu beobachten. Die Partie begann auf mäßigem Niveau mit zunächst größerem Dietkirchener Spielanteil. Die Gastgeber ließen zwar hinten nicht viel anbrennen, aber leisteten sich in der Vorwärtsbewegung viel zu viele Fehlpässe, sodass es nach einem gegnerischen Angriff zu einem fragwürdigen Strafstoß kam: 0:1 lautete der Zwischenstand. Im Anschluss schien die Elf von Coach Sauer endlich aufgewacht zu sein. Die Elzer waren am Drücker und erspielten sich ansehnliche Torchancen, die aber unglücklich nicht verwertet wurden. Nach einer mit vielen Fehlpässen garnierten Anfangsphase zeigte Elz bis zur Halbzeit gute Ansätze, blieb aber bis spätestens am gegnerischem Strafraum hängen.

Optimistisch und mit dem Vertrauen, das Spiel noch einmal zu kippen, wie es bisher üblich war, ging man in die zweite Halbzeit. Vielmehr ereilte die Gastgeber eine weiterer Nackenschlag: nach schlechter Abwehrarbeit das 0:2! Fehlende Disziplin und eine katastrophale Einstellung machten das letzte Quentchen Hoffnung zunichte. So wurden aus der schlecht funktionierenden Defensive lediglich lange Bälle nach vorne geschlagen und ein Spielaufbau folglich unmöglich gemacht. Die Gäste ließen sich auf das schlechte Spiel des SV Elz nicht ein und konnten durch ihren Stürmer, der scheinbar nicht zu kontrollieren war, auf 0:3 beziehungsweise 0:4 erhöhen.

Dieses durchaus blamable Ergebnis muss der SV Elz II zunächst einmal verdauen, um die am kommenden Wochenende startende Rückrunde erfolgreich gegen den Tabellenvorletzten zu beginnen. Es bleibt zu hoffen, dass man den Teamgeist aus der letzten Rückrunde wiederfindet, in der man aus einer ähnlichen Situation sensationell eine Siegesserie startete und bis auf einen Punkt an den Tabellenführer herankam.


Es spielten:
Pauli, Brod, Schardt, Schmeiser, Rörig, Warzecha, Sapel, Reichwein, Kunz, Amin, Ilhan

Eingewechselt wurden:
Heiking, Barbosa da Silva, Lang

Neue LED-Flutlichtanlage

Gefördert durch: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, eine Nationale Klimaschutz Initiative