Menu

"Der Pokal hat seine eigenen Gesetze"
Diese Floskel hat mit Sicherheit jeder Fußballer schon einmal gehört und nicht selten bestätigt sich diese auch.
So auch beim Achtelfinalspiel im Kreispokals des SV Elz gegen den VfR Niedertiefenbach. Ein wahres Wechselbad der Gefühle zeichnete sich am Donnerstag Abend des 9. Oktober in Niedertiefenbach ab.
Zunächst spielte der VfR stark auf und ging schnell mit 2:0 in Führung. Elz ließ den Kopf nicht hängen und Sebastian Sapel konnte zum 2:1 Anschlusstreffer den Ball ins Netz befördern.
Niedertiefenbach ließ aber nicht nach und Elz stand sehr unsicher in der Defensive, sodass noch vor der Pause zum 3:1 Vorsprung für die Gastgeber erweitert wurde.
Nach der Pause kamen die schwarz/gelben Gäste wieder voller Ergeiz auf den Platz und gaben das Spiel noch keinenfalls verloren. Unmittelbar nach dem Anpfiff der zweiten Hälfte war es wieder Sapel, der nach einer Hereingabe von Christian Peters, zum 2:3 einnetzte. Leider mussten die Elzer ein wenig später wieder einen herben Rückschlag einstecken, da Niedertiefenbach durch einen Freistoß den Vorsprung wieder auf 4:2 vergrößerte.
Von Aufgeben war jedoch keine Spur auf Elzer Seite. Nur wenige Minuten später traf Julian Reichwein, nach einem schönen Zusammenspiel mit Christopher Nitschke zum erneuten Anschlusstreffer (3:4).
3 Spielsituationen später bekam Elz eine Ecke zugesprochen, welche Sebastian Sapel erneut ausnutzte, um mit einer Direktannahme den Ball im Tor unterzubringen. Spielstand: 4:4 - Elz war wieder da.
Keine 10 Minuten später "nahm Ich mir ein Herz", so Manuel Brod und er netzte mit einem brachialen Schuss aus 30 - 35 Metern zum 5:4 Führungstreffer ein.
Jetzt wurden die Gäste erst richtig heiß und waren so langsam eingeschossen.
Wer glaubt 9 Tore seien viel, der liegt bei diesem Pokalspiel falsch.
Jetzt kam auch der "ausländische Top-Sturm", so Trainer Rüdiger Sauer, mit Soner Ilhan und Waqas Amin zu Toren. Amin erzielte das 10. Tor in diesem Spiel zum 6:4.
Soner Ilhan erzielte das 7:4 nach einem kleinen Solo durch 3 Gegenspieler ins lange Eck. Aber Niedertiefenbach ließ nicht nach. Eher glücklich kassierten die Elzer nur noch ein Tor (7:5) nach der ausgebauten Führung.
Den endgültigen Gnadenstoß setzte erneut Soner Ilhan, welcher hellwach war nach einem unglücklichen Abstoß des Schlussmanns aus Niedertiefenbach und so den Treffer zum 8:5 und somit zum Endergebnis erzielte!
Ein unglaubliches Spiel mit einem unglaublichen Ergebniss. Mann des Tages: Sebastian Sapel, der 3 mal Elz im Spiel halten konnte.

Es spielten: Sauer Dominik - Brod Manuel, Hieronymus Daniel, Peters Christian, Warzecha Andreas - Reichwein Julian, Nitschke Christopher (Gasteier Gunnar), Sapel Sebastian, Klötzel Tobias, Ilhan Soner, Amin Waqas (Amin Fahad)

Tore:
1:2 - Sebastian Sapel
2:3 - Sebastian Sapel
3:4 - Julian Reichwein
4:4 - Sebastian Sapel
5:4 - Manuel Brod
6:4 - Waqas Amin
7:4 - Soner Ilhan
8:5 - Soner Ilhan